Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


WHO-Studie: Erfolge im Kampf gegen Tuberkulose Stiftung Weltbevölkerung: "Mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung nötig"

28.10.2015 | 16:00

Hannover (ots) -

Sperrfrist: 28.10.2015 16:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Weltweit macht die Bekämpfung von Tuberkulose Fortschritte: Die Zahl der Erkrankungen ist von 1990 bis 2014 um 42 Prozent auf 9,6 Millionen zurückgegangen, die der Todesfälle um 47 Prozent auf 1,5 Millionen. Dank effektiver Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten wurden seit dem Jahr 2000 insgesamt 43 Millionen Menschenleben gerettet. Das geht aus dem heute veröffentlichten globalen Tuberkulosebericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor.

Dazu erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung:

"Tuberkulose ist neben Aids die weltweit tödlichste Infektionskrankheit. Dabei wären die meisten Todesfälle vermeidbar, wenn mehr in die Forschung und Entwicklung von wirksamen Impfstoffen, verbesserten Diagnosetechniken und Medikamenten investiert würde. Der WHO zufolge wären für eine ausreichende Finanzierung der Tuberkulosebekämpfung acht Milliarden US-Dollar pro Jahr nötig. Entwicklungs- und Schwellenländer stellen hier den Löwenanteil von 5,8 Milliarden US-Dollar, die internationalen Geber nur 800 Millionen - damit fehlen pro Jahr insgesamt rund 1,4 Milliarden US-Dollar. Deutschland sollte zu seiner internationalen Verantwortung stehen und deutlich mehr Mittel für die Stärkung von Gesundheitssystemen in Entwicklungsländern bereitstellen. Eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Armutskrankheiten spielt der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Ich appelliere daher an die Bundesregierung, angesichts der deutschen Wirtschaftskraft die Mittel für die erfolgreiche Arbeit des Globalen Fonds auf mindestens 400 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen."

Über die Stiftung Weltbevölkerung

Die Stiftung Weltbevölkerung ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Sie unterstützt Gesundheitsinitiativen sowie Aufklärungs- und Familienplanungsprojekte in Ostafrika und setzt sich für die Förderung von Forschung und Entwicklung von Gesundheitsprodukten gegen Armutskrankheiten ein.

Den Bericht finden Sie ab 16 Uhr unter www.who.int en.

Pressekontakt: Ute Stallmeister Pressesprecherin Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Göttinger Chaussee 115 30459 Hannover Telefon: 0511 94373-31 E-Mail: ute.stallmeister@dsw.org

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged