Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


WDR-Recherche: "Braunkohlereserve" möglicherweise teurer als gedacht

04.11.2015 | 08:00

Köln (ots) - Die von der Bundesregierung geplante so genannte "Braunkohlereserve" wird nach Recherchen des WDR-Hörfunks möglicherweise wesentlich teurer als bislang angenommen. Neben den bislang vom Wirtschaftsministerium genannten 1,6 Mrd. Euro könnten weitere ein bis zwei Mrd. Euro auf die Stromkunden und Steuerzahler zukommen. Das geht aus einer internen Berechnung der Bundesregierung vom Juni dieses Jahres hervor, die dem WDR vorliegt. Wofür diese zusätzliche Summe aufgewendet werden soll, ist dem Papier nicht zu entnehmen. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte auf Anfrage, man kommentiere interne Kalkulationen nicht, gehe aber davon aus, dass lediglich Gesamtkosten in Höhe der genannten 1,6 Mrd. Euro anfallen.

Nach Recherchen des WDR enthalten die Verträge mit RWE, Vattenfall und der ostdeutschen Mibrag großzügige Regelungen für die Vergütung der Stromkonzerne, die weit über das bislang gesetzlich vorgesehene Maß hinausgehen. Außerdem belegen sie, dass alle drei Stromkonzerne direkt an der Erarbeitung des entsprechenden Gesetzesentwurfes beteiligt waren, der heute (4.11.) im Kabinett verabschiedet werden soll. Die für Reservekraftwerke zuständige Bundesnetzagentur war nach Recherchen des WDR hingegen nicht in die Verhandlungen einbezogen.

Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Gabriel sehen vor, zur Verwirklichung der klimapolitischen Ziele und zur Sicherung der Stromversorgung insgesamt acht Braunkohlekraftwerke in eine so genannte "Sicherheitsbereitschaft" zu überführen und nach vier Jahren ganz abzuschalten. Dafür sollen die Kraftwerksbetreiber mit mindestens 1,6 Mrd. Euro entschädigt werden.

Der Beitrag ist im WDR 5-Morgenecho ab 8.30 Uhr zu hören.

Pressekontakt: WDR Pressedesk Tel. 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged