Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Umsatzgarant Black Friday Sale mischt Weihnachtsgeschäft online auf

05.11.2015 | 11:56

München (ots) - www.blackfridaysale.de eröffnet das Milliardenwochenende - bis zu 10.000 Euro Umsatz pro Sekunde erwartet

Um die fünf Millionen kaufwillige Kunden werden ab 19:00 Uhr am 26. November auf der Schnäppchen-Plattform www.blackfridaysale.de erwartet. Damit wird das umsatzstärkste Wochenende vor Weihnachten eingeläutet, die prognostizierten Gesamtumsätze des bisher größten Black Friday streben auf eine Milliarde Euro. Dreimal so hoch wie in einer üblichen Vorweihnachtswoche lautet die Umsatzvoraussage für das Wochenende vom Black Friday auf den Cyber Monday. Der durchschnittliche Warenkorb der Shops auf BlackFridaySale.de im vergangenen Jahr enthielt Produkte für 125 Euro und bescherte bei knapp 2,5 Millionen Kunden allen beteiligten Händlern einen vorweihnachtlichen Umsatzrekord.

Nach Expertenschätzungen werden dieses Jahr alle Rekorde gebrochen - zu Spitzenzeiten seien Umsätze von bis zu 10.000 Euro pro Sekunde möglich. In diesem Jahr sind Shops und Brands wie Limango, Gaastra, Hive, Christ, Samsung, TUI, HP, Teufel, Eterna, NKD und viele weitere bereits dabei. Noch können interessierte Händler, Shops und Brands an dem Rekord-Ausverkauf teilnehmen. Voraussetzung sind interessante Rabatte!

Schnelle Integration

Bereits zum dritten Mal veranstalten die Betreiber von BlackFridaySale.de den Shopping-Tag als Online-Event in Deutschland und Österreich. Ursprünglich stammt der "Schwarze Freitag" aus den USA, dort allerdings findet der Ausverkauf in Ladengeschäften statt. Für Online-Händler hierzulande bedeutet die Teilnahme, für Kunden einige besondere Rabatte zu bieten. "Der Black Friday Sale sorgt für Absatz in so hohen Stückzahlen, das eine höchst kundenfreundliche Preisgestaltung möglich ist", sagt Konrad Kreid, Initiator der Plattform. Die Plattform wurde über die vergangenen 12 Monate verfeinert, eine Integration der eigenen Produkte ist für Händler einfach und schnell zu bewerkstelligen. "Theoretisch kann ein Einzelhändler noch am letzten Tag vor dem Sale aufspringen", so Konrad Kreid von BlackFridaySale.de.

Google zeigt: Interesse ist hoch

Auch die Suchmaschine Google scheint im deutschsprachigen Black Friday-Fieber: In den vergangenen Tagen stiegen die Suchanfragen zu den Angeboten um fast 150 Prozent. Fast scheint es, als fokussieren die Verbraucher besonders auf solche Rabattaktionen, um die privaten Budgets zusammenzuhalten. Zum Black Friday werben auch andere Anbieter mit ihren Schnäppchenportalen. Hier raten die Betreiber von BlackFridaySale.de zur Vorsicht vor unseriösen Plattformen. Die Erfolgskurve der letzten zwei Jahre gibt dem Modell von Konrad Kreid Recht, der erstmals das Phänomen Black Friday massentauglich machte: Waren beim ersten Sale Event 1,2 Millionen Kunden kaufwillig, hatte sich im vergangenen Jahr die Zahl bereits fast verdoppelt.

www.blackfridaysale.de ist das größte Shopping-Event des Jahres. Viele hunderte führende Markenshops und angesagte Labels reduzieren in vielen Online-Stores die Preise drastisch. Unter www.blackfridaysale.de öffnen sich die Tore zu den Schnäppchen und Sonderangeboten. Der Black Friday Sale findet stets im November statt und ist in den USA traditionell der umsatzstärkste Tag des lokalen Einzelhandels. In Deutschland und Europa löst www.blackfridaysale.de endgültig den Schlussverkauf ab - und das bequem per Online-Shopping

Kontakt: Black Friday GmbH, Leopoldstrasse 30, 80802 München, Tel.: 089-414 144 021,E-Mail: office@blackfridaysale.de, Web: www.blackfridaysale.de

euromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden, Tel.: 0611-973150, Fax: 0611-719290, E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged