Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Studie: Marketing-Manager durch Digitalisierung verunsichert Mehrheit zieht eigene Entscheidungen in Zweifel Hoher Bedarf an Sparring, doch es mangelt an Angebot und Akzeptanz

05.04.2016 | 10:26

Hamburg (ots) - Marketing-Manager ist einer der Berufe, die maßgeblich von der Digitalisierung betroffen sind. Gefragt, was ihre persönlichen Top-Herausforderungen sind, nennen Deutschlands Marketingverantwortliche zuerst digitale Themen. Bei der Bewältigung haben die Führungskräfte aber ihre Schwierigkeiten, da ihnen fachliches Know-how und Sparringspartner fehlen. Was auf C-Level normal ist, gilt bei Marketingmanagern als Gesichtsverlust. Die Folge: Die Manager können sich nicht absichern und fällen zweifelhafte Entscheidungen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Marketing Executive Sparring", für die im Auftrag von NEXTBRAND und GEDANKENFABRIK über 100 Top-Marketing-Manager befragt wurden.

Themen, an denen sich Deutschlands Marketing-Manager derzeit am stärksten die Zähne ausbeißen, sind zumeist digital geprägt. Auf den ersten drei Plätzen rangieren: Reaktionsschnelle im Online-Marketing, Messbarkeit von Erfolg im Online-Marketing sowie die Steigerung der Akzeptanz digitaler Strategien im Unternehmen.

"Digitales Marketing ist längst kein Trend mehr, sondern Kernaufgabe. Die Verantwortlichen sind dafür aber noch nicht ausreichend gewappnet", sagt Karl Krainer, Digital- und Markenexperte sowie Gründer der GEDANKENFABRIK. Auch bei traditionellen Marketing-Kompetenzen wie der Auswahl geeigneter Kommunikationskanäle für Zielgruppen herrscht Frust, da die Digitalisierung auch diese Disziplin deutlich erschwert hat. Zwar hält die Mehrheit der Befragten dieses Know-how für äußerst relevant - besonders gut beherrschen es aber nur 46 Prozent. "Viele Marketing-Manager bringen heute ein Grundverständnis digitaler Themen mit. Doch das reicht nicht in die Tiefe und zudem fehlt klassisches Markenhandwerkszeug", sagt Ralf Klein-Bölting von NEXTBRAND, den Marketingexperten mit Online- und Offline-Expertise. So offenbaren selbst bei Basis-Themen wie Erfolgsmessung und Budgetplanung mehr als vier von zehn Managern Schwächen.

Betriebswirtschaftliche Risiken durch fehlendes Sparring

Die Unsicherheiten der Marketing-Manager haben schwerwiegende Auswirkungen. So geben 58 Prozent der Befragten offen zu, gefällte Entscheidungen im Nachhinein häufig gern revidieren zu wollen. "Die Marketing-Manager stehen heute unter enormen Druck", so Experte Klein-Bölting. Acht von zehn befragten Führungskräften geben in der Studie an, dass von ihnen Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit abverlangt werden. "Kein Wunder, dass drei Viertel der Manager sich Möglichkeiten zur Absicherung wünschen. Doch die gibt es in vielen Unternehmen nicht", sagt Ralf Klein-Bölting.

Sparring im Marketing verpönt

Mehr als jeder zweite Marketing-Manager hat keine Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit einem Experten zu fachlichen Fragestellungen auszutauschen. 43 Prozent können zwar im Unternehmen Personen benennen, bei denen sie das nötige Know-how verorten. Aus Prestige-Gründen scheuen sie sich jedoch, den Austausch zu suchen. "Es wird von mir erwartet, dass ich in allen Situationen selbst zurechtkomme", so die Aussage vieler Befragten. Einige sagen auch ganz direkt, dass es in ihrem Unternehmen einem Gesichtsverlust gleichkommt, fachliche Unterstützung einzuholen. "Die Einzelkämpfer-Kultur im Marketing-Management ist nicht mehr zeitgemäß", so GEDANKENFABRIK-Experte Karl Krainer. "Was für Vorstandsvorsitzende ganz normal ist - ein Sparringspartner - ist im Marketing noch Neuland. Dabei ist der Bedarf riesig und die Qualität der Entscheidungen könnte deutlich gesteigert werden." Unternehmen sollten den Führungskräften daher im eigenen Interesse offen signalisieren, dass sie im Bedarfsfall auf Sparring zurückgreifen dürfen.

Einen Sparringspartner wünschen sich die Marketingverantwortlichen vor allem bei der Entwicklung neuer Marketingstrategien und Jahresplänen sowie der fachlichen Beurteilung von Konzepten für Vorgesetzte beziehungsweise den Vorstand. Gerade bei diesen Themen hilft die externe Sicht erfahrener Marketing-Coaches. Für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist es den Führungskräften besonders wichtig, dass die Chemie untereinander stimmt (57 Prozent "sehr wichtig"). Wert legen sie auch auf Digital-Know-how, Führungserfahrung sowie branchenübergreifende Marketingerfahrung. Als Bezahlmodell für Sparring bevorzugen Entscheider ein Honorar nach Aufwand.

Über die Studie "Marketing Executive Sparring"

Im Auftrag von NEXTBRAND und GEDANKENFABRIK wurden 105 Marketing-Führungskräfte mit Personal- und Budgetverantwortung sowie leitende Marketing-Angestellte aus Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern befragt (>70% ab 250 Mitarbeiter). Die Interviews wurden online geführt und fanden Ende 2015 statt.

Über NEXTBRAND

Die NEXTBRAND Markenberatung steht für Strategien und praxisorientierte Lösungen im Be-reich der Multi-Channel-Markenführung. Geschäftsführer Ralf Klein-Bölting war in leitenden Funktionen namhafter Markenartikel-, Handels- und Dienstleistungs- und E-Commerce Unter-nehmen wie Otto, Deutsche Bahn, Tchibo und Mars Effem tätig.

Über GEDANKENFABRIK

Die GEDANKENFABRIK entwickelt Konzepte und Content-Strategien für digitale Kommunikati-on. Gründer Karl Krainer schöpft aus Erfahrungen u.a. bei Google und eBay und begleitet Unternehmen beim Übergang von der Off- in die Onlinewelt.

Pressekontakt: NEXTBRAND GmbH Ralf Klein-Bölting Raboisen 38 20095 Hamburg Telefon (040) 210 912 703 E-Mail: rkb@next-brand.de

GEDANKENFABRIK Karl Krainer Sierichstraße 6 22301 Hamburg Telefon: (040) 25 376 14 E-Mail: kk@gedankenfabrik.de

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged