Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Sonntagsfrage: Union verliert erneut, Merkel büßt weiter Beliebtheit ein

05.11.2015 | 22:45

Köln (ots) -

Sperrfrist: 05.11.2015 22:45 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Bitte Sperrfrist beachten: 5.11.2015, 22.45 Uhr, nach Ende der Tagesthemen im Ersten

In der Sonntagsfrage verliert die Union im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte und kommt auf 37 Prozent. In den letzten beiden Monaten hat die Union damit insgesamt 5 Prozentpunkte verloren. Die SPD kommt auf 24 Prozent (+ -0 Punkte im Vergleich zum Oktober-DeutschlandTrend). Die Grünen erreichen 11 Prozent (+1), die Linke 9 Prozent (+ -0). Die FDP erreicht 5 Prozent (+ -0), die AfD 8 Prozent (+2).

Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.503 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert erneut an Zustimmung. 49 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden (-5 Prozentpunkte im Vergleich zum Oktober). Im Vergleich zum April hat Angela Merkel 26 Prozentpunkte an Zustimmung verloren. Auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker liegt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 68 Prozent Zustimmung (+4). Es folgt Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 67 Prozent (+2). Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer legt um 6 Punkte zu auf 45 Prozent. Kanzleramtsminister Peter Altmaier kommt auf 43 Prozent Zustimmung. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erreicht 43 Prozent Zustimmung (+4) und SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kommt auf 43 Prozent Zustimmung (-4). Arbeitsministerin Andrea Nahles erreicht 40 Prozent Zustimmung (+3) und Innenminister Thomas de Maizière 37 Prozent Zustimmung (-2).

Die Zufriedenheit der Deutschen mit der Bundesregierung sinkt weiterhin: Derzeit bewerten 42 Prozent die Regierungsarbeit positiv (-6). Dies ist der niedrigste Wert in der laufenden Legislaturperiode. 57 Prozent sind mit der Arbeit weniger bzw. gar nicht zufrieden (+6).

Befragungsdaten

- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Fallzahl: 1.003 Befragte, Sonntagsfrage: 1503 Befragte - Erhebungszeitraum: 02.11.2015 bis 03.11.2015, Sonntagsfrage 02.11.2015 bis 04.11.2015 - Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl Dual Frame - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

www.ard-foto.de

Pressekontakt: Ihre Fragen richten Sie bitte an WDR Presse und Information Telefon 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged