Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Rheinische Post: Für Trittin steht Verursacherprinzip bei Atommüll-Entsorgung "nicht zur Disposition"

06.11.2015 | 05:00

Düsseldorf (ots) - Der Co-Chef der Atomkommission, Jürgen Trittin, hat Hoffnungen der Energiekonzerne gedämpft, langfristig aus der Haftung für den Atommüll entlassen zu werden. "Wir haben nicht den Auftrag, die Unternehmen aus der Verantwortung für AKW-Rückbau und Entsorgung zu entlassen", sagte Trittin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Unser Auftrag ist, die sichere Finanzierung unter Wahrung des Verursacherprinzips zu prüfen", sagte der frühere Bundesumweltminister. "Das Verursacherprinzip ist integraler Bestandteil des Auftrags durch die Bundesregierung wie der Koalitionsvereinbarung. Es steht nicht zu unserer Disposition", sagte der Grünen-Politiker. Die Kommission werde der Regierung Ende Februar eine "möglichst einvernehmliche Empfehlung" abgeben, wie AKW-Rückbau und Atommüll-Entsorgung sicher finanziert werden können. Dabei spielen Milliarden-Rückstellungen der Energiekonzerne eine wichtige Rolle. Die Kommission werde sich die Positionen der Unternehmen, der Zivilgesellschaft, der Umwelt- und Branchenverbände anhören, sagte Trittin. "Wir werden uns auch praktisch vor Ort, wahrscheinlich in Obrigheim, anschauen, wie so ein AKW-Rückbau eigentlich abläuft", kündigte der Grünen-Politiker an. Die Atom-Kommission hatte sich am Donnerstag zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen.

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged