Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Ratenkredit: Richtig vergleichen spart Hunderte Euro

31.03.2016 | 09:00

Berlin (ots) - Gerade wenn im Frühjahr größere Anschaffungen wie Auto, Urlaub oder Möbel anstehen, gehen Verbraucher gern auf die Kreditangebote der Banken ein: Jeder dritte Haushalt hat nach Erhebungen der Bundesbank inzwischen einen Ratenkredit - insgesamt rund 154 Milliarden Euro. Wer hier nicht richtig vergleicht, zahlt allerdings für den gleichen Kredit Hunderte Euro mehr, als er eigentlich müsste. Das hat das gemeinnützige Online-Verbrauchermagazin Finanztip herausgefunden.

Verbraucher, die einen Ratenkredit suchen, sollten mehrere Angebote einholen, um den besten Zinssatz zu erhalten. Denn das lohnt sich: Wer etwa für sieben Jahre 15.000 Euro aufnimmt, spart bei den Zinsen schon 280 Euro, wenn er das Geld zu einem Zinssatz von 3,99 Prozent erhält statt zu 4,49 Prozent. Die Zinssätze für den gleichen Kredit unterscheiden sich aber oft nicht nur um einen halben Prozentpunkt, sondern reichen von knapp 4 Prozent bis 12 Prozent und mehr. "Um den bestmöglichen Zinssatz zu erhalten, muss der Verbraucher heute keine langen Wege mehr zurücklegen", sagt Dirk Eilinghoff, Bankexperte bei Finanztip Mit Online-Angeboten der Banken und mit Vergleichsportalen kann der Kunde seine Kreditanfragen vom Sofa aus erledigen. Allerdings gibt es auch neue Fallstricke, denen der zukünftige Schuldner möglichst ausweichen sollte.

Falsche Einträge in der eigenen Schufa-Auskunft schnell bereinigen lassen

Viele Verbraucher versäumen es immer noch, vor der ersten Kreditanfrage ihre Einträge und Bewertung bei der Schufa zu prüfen. "Falsche Einträge sollte man kurzfristig bereinigen lassen", rät Dirk Eilinghoff. Denn anders als vielfach gedacht, steht der beste Zinssatz aus der Werbung nicht automatisch im Darlehensvertrag. Die Banken schauen sich vielmehr einerseits Einnahmen und Ausgaben ihrer zukünftigen Schuldner sehr genau an. Zum anderen verlangen sie eine Schufa-Auskunft. "Wer hier schlecht abschneidet, bekommt einen schlechteren Zinssatz angeboten", so Eilinghoff.

Vergleichsportale sind hilfreich, aber nicht die einzige Alternative

Den Gang von Bankfiliale zu Bankfiliale, den der Verbraucher früher selbst erledigen musste, übernehmen heute Vergleichsportale. Wie viele Banken die Rechner der Portale im besten Fall abfragen, hat Finanztip geprüft: 17 sind es bei Check24, 18 bei Finanzcheck und Smava. Diese Portale empfiehlt Finanztip.

Der Weg über die Portale ist bequem, bringt aber auch eine Flut an Werbung von den angefragten Banken. Zudem bieten alle Portale die Kredite oft mit umfangreichen, teuren und unnötigen Restschuldversicherungen an. "Diese sollte man in der Regel abwählen", rät Eilinghoff. Außerdem sei der ergänzende Gang zur Hausbank nach wie vor eine Alternative. Und als wichtigster Tipp: "Immer gut überlegen, ob die Anschaffung wirklich nötig ist und die Belastung langfristig tragbar."

Weitere Informationen unter: http: www.finanztip.de kredit

Über Finanztip

Finanztip ist ein gemeinnütziges Online-Verbrauchermagazin. Die Experten unterstützen Konsumenten dabei, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Kern des kostenlosen Angebots sind praktische Ratgeber und der Finanztip-Newsletter, der wöchentlich per E-Mail verschickt wird. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und sein Team alle Themen, die für Verbraucher wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Die Redaktion recherchiert und analysiert ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bietet praktische Handlungsempfehlungen. Zudem können sich Leser in der Community von Finanztip mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf Twitter (https: twitter.com Finanztip), Google+ (https: plus.google.com +FinanztipDe posts) und Facebook (https: www.facebook.com Finanztip).

Pressekontakt: Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH Hasenheide 54, 10967 Berlin Telefon: 030 80 933 15 80 http: www.finanztip.de presse

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged