Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


NRZ: Verneigung vor einem klugen Pragmatiker - ein Kommentar von MANFRED LACHNIET

10.11.2015 | 16:17

Essen (ots) - Was er wohl über die Flüchtlingskrise gedacht hat? Oder über den erbärmlichen Zustand Europas? Wir werden es nicht mehr erfahren. Mit dem Tod von Helmut Schmidt verliert Deutschland einen großen Staatsmann und eine Stimme, die bis zuletzt größte Aufmerksamkeit fand. Mit Krisen hatte Schmidt es zeitlebens zu tun. Als 1962 an der Nordsee die Dämme brachen, organisierte er unbürokratisch Hilfe. Es war die Stunde des Machers. "Wir schaffen das" hat er indes nie gesagt; große Worte verlor er lieber nach der Tat. Im Nachkriegsdeutschland stieg einer wie er schnell auf: Verteidigungsminister war er, Wirtschaft und Finanzen konnte er genauso gut. Kaum ein anderer Politiker brachte dabei so viel Wissen und Vorbildung mit wie der studierte Volkswirt Schmidt. Als 1974 die Guilleaume-Affäre Willy Brandt zu Fall brachte, war Schmidt der Mann der Stunde. Er setzte die Entspannungspolitik fort; sprach mit Washington wie mit Moskau. Seine wohl schwersten Stunden hatte er, als RAF-Terroristen das Land in die Anarchie bomben wollten. Er war es, der mit der Erstürmung der "Landshut" den Tod des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer in Kauf nehmen musste. Schmidt war Pragmatiker; genauso Sozialdemokrat aus Leidenschaft. Die Erfahrung der Nazi-Herrschaft und der Wille, es nach dem Krieg besser zu machen, hatten ihn zum politischen Menschen gemacht. Dennoch ist seine Partei nie richtig warm mit dem knorrigen Hanseaten geworden. Doch das eint ihn mit den anderen sozialdemokratischen Kanzlern. Was Schröder später seiner SPD mit der Agenda 2010 zumutete, machte Schmidt mit dem umstrittenen Nato-Doppelbeschluss vor. Und das in einer Zeit, als die Friedensbewegung Hunderttausende auf die Straßen brachte. Am Ende des kalten Krieges durfte er sich im Recht fühlen. Das später die Einheit kommen sollte, konnte er nicht ahnen. Auf der Weltbühne gab Schmidt den top-vernetzten Volkswirt. Seine Meinung und sein Wissen wurden in West und Ost gleichermaßen geschätzt. Staatsräson - das war für ihn kein hehrer Philosophiebegriff, sondern eine Sache der Vernunft. Logisch, dass so jemand auch im hohen Alter nicht still sein konnte. Und so wurde er nicht nur Herausgeber, sondern auch kluger Gast bei vielen internationalen Veranstaltungen. Wenn er dabei bisweilen ein wenig oberlehrerhaft vorkam, war das keine Attitüde: Er war so gestrickt, genoss es insgeheim und paffte dabei seine Mentholzigarette. Helmut Schmidt wird uns allen fehlen. Kluge Pragmatiker sind nicht die schlechtesten Kanzler.

Pressekontakt: Neue Ruhr Zeitung Neue Rhein Zeitung Redaktion Telefon: 0201 8042616

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged