Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Mitteldeutsche Zeitung: DDR-Vergangenheit Stasi-Gedenkstättenleiter Knabe wehrt sich gegen Zusammenlegung seiner Einrichtung mit Ex-Stasi-Zentrale

02.04.2016 | 02:00

Halle (ots) - Der Leiter der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, hat sich gegen Pläne der Experten-Kommission des Bundestages zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde gewandt, seine Einrichtung mit der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg zusammen zu legen. "Ich sehe mit Befremden, dass solche Pläne öffentlich lanciert werden, ohne mit mir vorher darüber gesprochen zu haben", erklärte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Das riecht nach feindlicher Übernahme." Eine Fusion halte er überdies "für eine Schnapsidee". Denn Hohenschönhausen sei "ein bekanntes Synonym für die Unterdrückung durch die Staatssicherheit", das selbstständig bleiben müsse. Der letzte DDR-Außenminister und Mitbegründer der Ost-SPD, Markus Meckel, kritisierte das Vorhaben der Kommission, das Amt eines "Bundesbeauftragten für die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur und ihren Folgen" zu schaffen. Dies sei "überflüssig wie ein Kropf, da er nichts besser machen kann als die Bundesstiftung Aufarbeitung, die der Bundestag schon 1998 mit dem gleichen Auftrag geschaffen, aber bis heute nicht angemessen mit Ressourcen ausgestattet hat". Es brauche nicht einen neuen Bundesbeauftragten, der "ex cathedra" öffentliche Botschaften formuliere, sondern mehr Geld, um dezentral Aufarbeitung zu betreiben, so Meckel. Die Kommission unter Vorsitz von Wolfgang Böhmer (CDU) hat am Donnerstag ihre Empfehlungen mit 13 Ja-Stimmen gegen eine Nein-Stimme verabschiedet. Die Nein-Stimme kam nach Informationen der "Mitteldeutschen Zeitung" von der ehemals thüringischen Stasi-Landesbeauftragten Hildigund Neubert, die die Überführung der Stasi-Akten in die Hoheit des Bundesarchivs ablehnt. Die Empfehlungen sollen am 12. April an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) übergeben und anschließend in der Bundespressekonferenz präsentiert werden.

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged