Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Jürgen Fitschen beim ZEIT Wirtschaftsforum: Staatliche Regulierung der Banken wird Fehler nicht verhindern

06.11.2015 | 14:05

Hamburg (ots) - Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank AG, warnte beim ZEIT Wirtschaftsforum davor, dass die europäischen Banken im globalen Finanzgefüge an Einfluss und Marktanteil verlieren werden, da sie durch die staatliche "Regulierungswut" keine Sicherheit hätten. Auch das beste Regelwerk könne in Zukunft keine Fehler vermeiden: "Es ist ein fataler Irrtum, so regulieren zu wollen, dass keine Fehler mehr passieren."

Die amerikanischen Banken sieht er daher im Vorteil: "Die amerikanischen Banken haben sich schneller von der Finanzkrise erholt als die europäischen", so Fitschen im Gespräch mit Marc Brost, Leiter des Hauptstadtbüros der ZEIT. Man hätte sie zwar gezwungen Kapital aufzunehmen, ihnen dann aber "die Chance gegeben, sich schnell wieder zu entwickeln".

Fitschen, der kommenden Mai aus dem Vorstand der Deutschen Bank ausscheiden wird, sprach auch über seine persönliche Zukunft: "Nichtstun ist nun wirklich nicht das, was ich vorhabe." Er freue sich auf mehr persönliche Freiheit und darauf, das zu tun, "was wieder mehr Freude bereitet".

Bei der Veranstaltung der Wochenzeitung DIE ZEIT im Hamburger "Michel" versammelten sich am 6. November 2015 zum siebten Mal führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Eine ZEIT KONFERENZ in Zusammenarbeit mit British American Tobacco Germany und der Deutschen Bank.

Pressekontakt: Miriam Grether ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen Tel.: 040 32 80 - 5807 Fax: 040 32 80 - 558 E-Mail: miriam.grether@zeit.de www.facebook.com diezeit www.twitter.com zeitverlag

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged