Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


IKK classic: Morbi-RSA muss jetzt auf die Agenda Verwaltungsrat warnt vor Spaltung der Kassenlandschaft

17.03.2016 | 16:22

Berlin (ots) - Der Verwaltungsrat der IKK classic fordert die rasche Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen (Morbi-RSA). Hintergrund ist der wachsende Kostendruck in der gesetzlichen Krankenversicherung. Er hat den Krankenkassen im vergangenen Jahr ein Minus von 1,1 Milliarden Euro beschert.

"Weil das Ausgleichssystem falsch justiert ist, belastet dieser Kostendruck gegenwärtig die einzelnen Krankenkassen höchst unterschiedlich", erklärt Ulrich Hannemann, Vorsitzender des Verwaltungsrates.

"Nicht wenige Kassen schreiben wegen unzureichender Zuweisungen aus dem RSA dramatisch rote Zahlen. Gleichzeitig sammeln andere durch Zuweisungen, die über dem Bedarf liegen, beträchtliche Vermögen an. Mit fairem Wettbewerb oder gutem Versorgungsmanagement hat das nichts zu tun."

Schiefe Lastenverteilung

Der Umstand, dass im Jahr 2014 allein eine Kassenart Überzahlungen in Höhe von fast 900 Millionen Euro erhielt, während Innungs-, Betriebs- und Ersatzkassen zusammen in nahezu gleichem Umfang Unterdeckungen ausgleichen mussten, belegt nach Hannemanns Worten, dass die Mär von management-bedingten Ursachen für das alarmierende Gefälle in der GKV nicht haltbar ist.

Die vorläufigen Finanzergebnisse für das Jahr 2015 bestätigen diese Diagnose. Mit einem Ausgabenüberschuss von rund 284 Millionen Euro trug die IKK classic als weitaus größte IKK den Löwenanteil zum Negativsaldo der Innungskrankenkassen (-346 Millionen Euro) bei. Bei den Betriebs-und Ersatzkassen summierte sich das Minus auf zusammen 819 Millionen Euro, während Ortskrankenkassen und Knappschaft ein Plus von 29 Millionen Euro erzielten.

Die Bilanz der IKK classic wurde durch einen überdurchschnittlichen Anstieg der Leistungsausgaben (+6,2 Prozent) bestimmt. Kosten über dem GKV-Schnitt fielen insbesondere bei der ärztlichen Behandlung (+5,6 Prozent), bei den Zahnärzten (+4,6 Prozent), Arzneimitteln (+5,9 Prozent), Heil- und Hilfsmitteln (+4,9 Prozent) und bei Krankenhäusern (+6,3 Prozent) an. Der Einnahmeanstieg betrug demgegenüber lediglich 4,6 Prozent.

Maßnahmen für mehr Effizienz

"Die GKV steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen", betont Matthias Triemer, arbeitgeberseitiger Verwaltungsratsvorsitzender der IKK classic. "Deshalb darf die Leistungskraft der Krankenkassen nicht durch ein überkomplexes, wenig zielgenaues Finanzierungssystem behindert werden."

Als wichtigste Maßnahmen zur Anpassung des Morbi-RSA schlägt die IKK classic fünf Änderungen vor:

- Einführung bundesweit verbindlicher Kodier-Regeln zur Sicherung valider ambulanter Diagnosen. Nur so erhält der RSA eine verlässliche Datenbasis.

- Kein Ausgleich für Volkskrankheiten, gegen die Präventionsmaßnahmen helfen könnten. Dies würde der Idee des Präventionsgesetzes entsprechen und den RSA resistenter gegen Manipulationen machen.

- Berücksichtigung regionaler Versorgungs-und Vergütungsstrukturen. Das sorgt für mehr Verteilungsgerechtigkeit und vermindert z. B. Überzahlungen in Regionen mit besonders günstigen Ausgabenstrukturen.

- Wegfall der Aufwandspauschale für Teilnehmer an Disease-Management-Programmen. Diese Komponente ist seit der morbiditätsbezogenen Umstellung des RSA überflüssig. Der Verzicht darauf bedeutet weniger Bürokratie.

- Gesetzliche Festschreibung einer regelmäßigen Evaluation der RSA-Auswirkungen durch unabhängige Gutachter. So können künftig Fehlentwicklungen zeitnah erkannt werden.

Der Verwaltungsrat betrachtet die umgehende RSA-Reform als zwingend notwendig, um drohende Verwerfungen in der Krankenkassenlandschaft zu verhindern. "Die Reform des Morbi-RSA gehört jetzt und nicht erst morgen auf die politische Agenda", so Hannemann und Triemer.

Die IKK classic ist mit rund 3,5 Millionen Versicherten die sechstgrößte deutsche Krankenkasse und das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung. Die Kasse mit Hauptsitz in Dresden ist mit rund 7.000 Beschäftigten an bundesweit mehr als 250 Standorten tätig. Ihr Haushaltsvolumen beträgt über 10 Milliarden Euro.

Pressekontakt: Michael Förstermann Telefon: 0351 4292-12500 E-Mail: Michael.Foerstermann@ikk-classic.de Besuchen Sie uns auch im Internet: www.ikk-classic.de

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged