Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


L&S Realtime
BID:
ASK:
Zeit:
BMW AG St
ISIN: DE0005190003
WKN: 519000
BMW AG St
Daimler AG K:  B:  A:  P: 
Volkswagen AG Vz K:  B:  A:  P: 
Tesla Motors K:  B:  A:  P: 

ROUNDUP: Experten halten E-Auto-Zellfertigung in Deutschland für möglich

17.03.2016 | 16:39

LUDWIGSBURG (dpa-AFX) - In fünf Jahren könnte nach Einschätzung von Experten eine deutsche Zellfertigung für Elektroautos an den Start gehen - theoretisch. "Im Prinzip ist eine wirtschaftliche Zellfertigung in Deutschland möglich", sagte der Vorsitzende der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), Henning Kagermann, am Donnerstag beim Technischen Kongress des Autoverbands VDA in Ludwigsburg. Angesichts der wachsenden Konkurrenz müsse die Entscheidung darüber aber spätestens 2017 gefällt werden.

Bislang zweifelte die Branche an der Wirtschaftlichkeit einer solchen Produktion. Daimler <DAI.ETR> hatte Ende 2015 seine Zellfertigung im sächsischen Kamenz wegen der hohen Überkapazitäten am Markt eingestellt. Nur die Batteriesysteme selbst bauen die deutschen Autobauer zusammen. Die Zellen für Batterieantriebe von E-Autos kommen vor allem von asiatischen Herstellern wie Panasonic oder LG. Der Elektroauto-Pionier und Tesla <TSLA.NAS>-Gründer Elon Musk plant mit Panasonic derzeit eine Riesenfabrik für Batteriezellen in den USA.

Nun ist sich die deutsche Branche einig wie noch nie: Die NPE, deren Lenkungskreis sich aus Vertretern von Industrie, Politik, Wissenschaft und Gewerkschaften zusammensetzt, empfiehlt in einem Maßnahmenplan einen Produktionsstart von Batteriezellen im Jahr 2021.

Dann könnte der Bedarf so hoch sein, dass sich der Markteintritt lohne. Auch die nächste Generation von Lithium-Ionen-Akkus sei dann verfügbar, so die Schätzung der NPE. Das Produktionsvolumen könnte bis 2025 auf Batterien für 325 000 Elektroautos pro Jahr steigen.

Für den Aufbau seien Investitionen von etwa 1,3 Milliarden Euro notwendig - und jede Menge Durchhaltevermögen: Erst 2030 dürften die Kosten den Berechnungen zufolge wieder eingespielt sein. In Produktion, Entwicklung und Vertrieb könnten allerdings 1050 bis 1300 Menschen Arbeit finden, im Umfeld könnten den Schätzungen zufolge zusätzlich 3100 Jobs entstehen.

Der Chef von Boschs Kfz-Sparte, Rolf Bulander, Mitglied der zuständigen NPE-Arbeitsgruppe für Batterietechnologie, sagte, die Lohnkosten bewegten sich auch in Deutschland in einem überschaubaren Rahmen. Voraussetzung sei, dass Lohnkosten-Vorteile zum Beispiel in den neuen Bundesländern weiterhin genutzt werden könnten.

Neben einem entsprechenden Marktumfeld sehen die Experten der NPE auch stabile Energiekosten als wichtiges Kriterium. Flankiert werden soll der Produktionsaufbau von Forschungsprojekten mit einem Volumen von etwa 220 bis 230 Millionen Euro.

Wer das unternehmerische Risiko tragen soll, ist noch unklar. Die Bundesregierung sollte nach Einschätzung von Kagermann die Branche noch in diesem Jahr an einen Tisch holen. Eine Entscheidung sei 2017 zu fällen. Das ist auch der Zeitraum, den sich der Zulieferer Bosch für eine Entscheidung über eine deutsche Zellproduktion gesetzt hat.

Bulander wollte sich am Donnerstag allerdings noch nicht festlegen, ob man einsteige. Daimlers Entwicklungsvorstand Thomas Weber schloss eine direkte Beteiligung direkt aus. "Wir sind Kunde", sagte Weber. Der Autobauer werde sich auf die Montage von Batterien konzentrieren.

Die Betriebsratsvorsitzenden von Daimler, Volkswagen <VOW3.ETR> und BMW <BMW.ETR> appellierten an die Politik, die Empfehlungen der NPE zügig umzusetzen. Sie hatten sich schon früher für eine gemeinsame Zellproduktion der Autoindustrie in Deutschland stark gemacht. Auch VW <VOW3.ETR>-Markenchef Herbert Diess hatte hier ein Umdenken gefordert. ang DP edh

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

BMW, BMW, GER, 519000, DE0005190003, DAIMLER AG, DAI, GER, 710000, DE0007100000, VOLKSWAGEN VORZÜGE, VOW3, GER, 766403, DE0007664039, Tesla Motors, TSLA, USA, A1CX3T, US88160R1014, Bosch, GER

Jetzt keine Heibel-Ticker Meinung zu BMW AG St mehr verpassen:
Stephan Heibel
aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged