Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


ROUNDUP Aktien Frankfurt Schluss: Niedrige Zinsen lassen Anleger jubeln

22.09.2016 | 18:03

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Donnerstag von der Euphorie über die anhaltende Geldflut mitreißen lassen. Der Dax <DAX.ETR> baute seinen Gewinn bis zum Handelsschluss auf 2,28 Prozent beziehungsweise 10 674,18 Punkte aus. Die Währungshüter in den USA hatten am Vorabend den Leitzins wie erwartet auf sehr niedrigem Niveau belassen; zuvor hatte die japanische Notenbank an ihrer lockeren Geldpolitik festgehalten.

"Der mit Spannung erwartete US-Zinsentscheid entpuppt sich als der erwartete Impulsgeber", erklärte Gregor Kuhn vom Broker IG. Im Tagesverlauf schaffte es der Dax bis auf 10 705 Punkte. Marktbeobachter Jens Klatt sieht bereits das Jahreshoch in greifbare Nähe rücken: Im August hatte der Dax 10 802 Punkte erreicht. Anschließend kamen aber Sorgen auf, dass die Zeit des billigen Geldes zu Ende gehen könnte. Für die Börsen wäre das ein harter Einschnitt: Die mickrigen Zinsen auf Sparkonten und Anleihen treiben die Anleger seit Jahren in Aktien.

Angesichts der US-Zinsentscheidung zeigte sich auch der MDax <MDAX.ETR> der mittelgroßen deutschen Unternehmen mit neuem Elan: Es ging 2,00 Prozent auf 21 671,97 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax <TDXP.ETR> kletterte um 1,81 Prozent auf 1810,39 Punkte. Auch an den anderen Weltbörsen in Europa, Asien und den USA ging es teils kräftig nach oben.

Am Markt wird für die USA nun mit einer Zinsanhebung im Dezember gerechnet - also genau ein Jahr nach der ersten Anhebung. Dabei hätten höhere Zinsen in den USA weltweite Auswirkungen: Anleihen und Sparkonten in den Vereinigten Staaten würden wieder attraktiver. Das dürfte dazu führen, dass Investorengelder ins Land fließen - Geld, das anderswo auf der Welt dann fehlen würde.

DEUTSCHE BANK MIT AN DAX-SPITZE

Doch am Donnerstag freuten sich die Anleger darüber, dass die Zeit des billigen Geldes noch etwas anhält: 6 der 30 Dax-Werte wiesen Kursgewinne von mehr als 3 Prozent auf, darunter die Versorger RWE <RWE.ETR> und Eon <EOAN.ETR>, die Deutsche Telekom <DTE.ETR> und HeidelbergCement <HEI.ETR>. Es gab keinen einzigen Verlierer im Leitindex.

Unter den größten Gewinnern im Dax waren auch die geschundenen Aktien der Deutschen Bank <DBK.ETR>, die letztlich um 3,24 Prozent auf 11,64 Euro stiegen. Das war allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein: Nach der Hiobsbotschaft einer möglichen zweistelligen Milliardenstrafe in den USA waren sie fast auf ihr historisches Tief eingebrochen, das bei 11,06 Euro liegt. Seit Jahresbeginn haben sie etwa die Hälfte an Wert verloren.

Infineon-Papiere <IFX.ETR> profitierten mit einem Kursplus von 3,13 Prozent von einer frischen Kaufempfehlung durch das Finanzhaus Mainfirst. Analyst Jürgen Wagner führte vor allem die starke Stellung des Halbleiterkonzerns bei Autos ins Feld: Der Trend gehe hin zu Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie immer leistungsfähigeren Fahrerassistenzsystemen.

SÜDZUCKER VERLIERT TROTZ PROGNOSEERHÖHUNG

Abseits der Zinsentscheidung der US-Notenbank beschäftigte die angehobene Jahresprognose von Südzucker <SZU.ETR> die Investoren: Trotz der guten Nachricht machten die Anleger Kasse, nachdem die Aktie alleine in diesem Jahr um annähernd 30 Prozent gestiegen war. Südzucker-Aktien fielen als einer der schwächsten MDax-Werte um 0,59 Prozent.

Beim kriselnden Industriedienstleister Bilfinger <GBF.ETR> kam derweil die Ernennung eines neuen Finanzchefs gut an: Ende September legt Axel Salzmann sein Amt nieder, für ihn übernimmt der zuletzt bei Osram <OSR.ETR> tätige Klaus Patzak. Die Bilfinger-Aktie stieg um dreieinhalb Prozent.

AUCH ANDERE WELTBÖRSEN STEIGEN

Die gute Stimmung nach der Fed-Zinsentscheidung trieb auch die anderen Börsen nach oben: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <SX5E.DJX> gewann 2,33 Prozent auf 3051,69 Punkte. Auch für den Pariser CAC 40 <PCAC.PSE> und den Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> ging es deutlich nach oben. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <DJI.DJI>, der bereits am Vortag nach der US-Zinsentscheidung zugelegt hatte, gewann zum europäischen Handelsschluss weitere 0,67 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel am Donnerstag die Umlaufrendite von minus 0,17 Prozent am Vortag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex <REX.FSE> stieg um 0,10 Prozent auf 143,83 Punkte. Der Bund-Future legte nach dem US-Zinsentscheid um 0,52 Prozent auf 165,16 Punkte zu. Auch der Euro profitierte: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1238 (Mittwoch: 1,1150) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8898 (0,8969) Euro. das jha

--- Von Daniel Schnettler, dpa-AFX ---

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

DAX, GER, DE0008469008, Eurostoxx 50, GER, EU0009658145, TecDax, TDXP, GER, DE0007203275, MDAX, GER, DE0008467416

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged