Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


ROUNDUP Aktien Europa Schluss: Uneinheitlich - EuroStoxx stabil auf Wochensicht

28.10.2016 | 18:22

PARIS LONDON (dpa-AFX) - Richtungslos sind Europas wichtigste Aktienmärkte am Freitag aus dem Handel gegangen. Neben diversen Unternehmenszahlen stand auch die US-Geldpolitik im Blickpunkt. Die Furcht vor bald steigenden Zinsen in den USA sorgte für Belastung. Insofern verzeichneten viele Anleihemärkte fallende Kurse und steigende Renditen.

Der EuroStoxx 50 <SX5E.DJX> schloss mit einem Minus von 0,19 Prozent bei 3079,24 Punkten. Auf Wochensicht resultierte daraus ein minimales Plus von 0,05 Prozent. Der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> stieg am Freitag um 0,33 Prozent auf 4548,58 Punkte. Für den britischen FTSE-100-Index <UKX.ISE> ging es um 0,14 Prozent auf 6996,26 Punkte nach oben.

Die Berichtssaison in Europa lief auch am Freitag auf Hochtouren. Dabei sorgte Novo Nordisk <NOV.FSE> für einen Schock: Der dänische Insulinhersteller traut sich in diesem Jahr, aber auch auf lange Sicht weniger Umsatz- und Gewinnwachstum zu. Die Aktien sackten um knapp 15 Prozent ab.

Die Anleger von Sanofi <PSAN.PSE> <SNW.ETR> aber jubilierten: Der französische Pharmakonzern erhöhte seine Gewinnprognose. Im besonders gut gelaufenen dritten Quartal hatte das Unternehmen den andauernden Rückgang im Diabetesgeschäft mit anderen Medikamenten mehr als ausgeglichen. Die Aktien zogen um 3,73 Prozent an.

Bei Saint-Gobain <PSGO.PSE> <GOB.FSE> war der Umsatz zwar stärker zurückgegangen als befürchtet. Der französische Baustoffkonzern erwartet aber weiterhin, im zweiten Halbjahr beim operativen Ergebnis besser abzuschneiden als im Vorjahr. Die Aktien gewannen an der EuroStoxx-Spitze 5,62 Prozent.

Schlusslicht waren die Anteilscheine von AB Inbev <ITK.FSE> <ABI.BRU> mit einem Minus von 4,33 Prozent. Der weltgrößte Bierbrauer muss nach der Übernahme seines Rivalen SABMiller seinen Umsatzdurst zügeln. Angesichts einer anhaltend schwachen Nachfrage in Brasilien kappte AB Inbev sein Erlösziel.

Bankaktien <SX7P.DJX> präsentierten sich zum Wochenschluss überwiegend im Plus. Die schweizerische UBS <UBRA.ETR> <UBSN.VTX> profitierte von geringeren Verlusten beim Abbau von Altlasten. Die Aktien legten um 2,37 Prozent zu. Die Anteilscheine von BNP Paribas <PBNP.PSE> <BNP.FSE> gewannen nach der Vorlage von Quartalszahlen um 0,88 Prozent. edh he

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

FTSE 100, GBR, GB0001383545, CAC40, PX1, FRA, FR0003500008, Eurostoxx 50, GER, EU0009658145, Stoxx 50, GER, EU0009658160

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged