Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Netzagentur will Stromhandel mit Österreich deckeln

28.10.2016 | 13:00

BONN WIEN (dpa-AFX) - Die Bundesnetzagentur will den Stromhandel mit Österreich begrenzen, um einer Überlastung der Leitungen vorzubeugen. Die Behörde forderte die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber am Freitag auf, ein entsprechendes "Engpass-Management" ab dem 3. Juli 2018 vorzubereiten. Von da an soll nur noch so viel Strom zwischen den Ländern ge- und verkauft werden können, wie sich über vorhandene Leitungen transportieren lässt.

Es werde trotz der Maßnahmen aber weiter "Stromhandel in erheblichem Umfang" mit Österreich geben, betonte Netzagentur-Chef Jochen Homann. Gedeckelt würden nur Handelsspitzen. Für die Vorbereitung sei die Mitwirkung Österreichs "sinnvoll und erwünscht". Das Nachbarland lehnt jedoch eine Handelsbegrenzung bisher ab und hat dagegen auf europäischer Ebene geklagt.

Österreichische Versorger kaufen derzeit in großem Umfang deutschen Strom, der durch die Energiewende oft im Überangebot vorliegt und billig geworden ist. Nach Schätzungen von Fachleuten beträgt das Handelsvolumen in der Spitze 8 Gigawatt, die Leitungen zwischen den Ländern können aber nur 3 bis 4 Gigawatt transportieren.

Die fehlende Kapazität erfordert teure Eingriffe in den europaweiten Stromfluss - etwa kostenpflichtiges Hochfahren von Ersatzkraftwerken in Österreich oder Ausweichrouten für deutschen Wind-Strom über Polen und Tschechien. Solche sogenannte Redispatch-Maßnahmen werden bisher vom deutschen Stromkunden mitbezahlt.

Nach Branchenschätzungen könnte der deutsche Strompreis durch die Deckelung um mehrere hundert Millionen Euro im Jahr entlastet werden. In Österreich würde der Strom allerdings teurer. rs DP jha

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged