Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Aktien Asien: Starker Yen belastet Tokio - Hongkong auf Neunmonatshoch

18.08.2016 | 10:42

TOKIO HONGKONG SHANGHAI SYDNEY MUMBAI (dpa-AFX) - An Asiens Börsen herrschte am Donnerstag ein gemischtes Bild. In Japan ging es deutlich bergab, nachdem der Yen infolge der weiter zögerlichen US-Zinspolitik gestiegen war. Ein starker Yen belastet den Export, der ohnehin angeschlagen ist, wie die neuesten Daten des Finanzministeriums zeigten. Auch an den chinesischen Handelsplätzen gab es Verluste - mit Ausnahme in Hongkong. In Korea und Indien waren die Vorzeichen grün. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific fiel zuletzt um 1,24 Prozent auf 164,53 Punkte.

In Tokio rutschte der Nikkei-225-Index <N225.FX1> zum Handelsende um 1,55 Prozent auf 16 486,01 Punkte ab. Exportwerte litten unter der Yen-Aufwertung zum Dollar. Die Anteile des Autobauers Mazda <MZA.FSE> verloren fast 4 Prozent, die des Kamera- und Medizintechnikherstellers Olympus <OLY1.FSE> am Nikkei-Ende sogar 5,74 Prozent. Im Juli waren die Ausfuhren in Japan den zehnten Monat in Folge gesunken. Dabei waren die Exporte in andere asiatische Länder ebenso zurückgegangen wie in die USA und in die Europäische Union. Insbesondere sanken die Auslieferungen von Autos, Schiffen und Stahl. Auch die Importe waren rückläufig, was auf eine schwache Binnennachfrage hindeutet.

In Hongkong schloss der Hang-Seng-Index <HSI.X.HOX> 0,98 Prozent höher bei 23 023,16 Punkten und damit erstmals seit November 2015 wieder über der Marke von 23 000 Zählern. Gute Quartalszahlen gaben Auftrieb. So hatten Unternehmen wie der Internetdienstleister Tencent Holdings, der Computerbauer Lenovo und der Versicherer Ping An Insurance mit ihren jüngsten Gewinnkennziffern die Schätzungen von Experten übertroffen.

Tencent-Aktien gewannen mehr als 5 Prozent, die Papiere von Ping An und Lenovo 2,52 beziehungsweise 2,24 Prozent. Die Papiere der Fluggesellschaft Cathay Pacific Airways gaben dagegen mit einem Minus von annähernd 5 Prozent den zweiten Tag nacheinander deutlich nach.

Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten in Shanghai und Shenzhen notierten Aktien in Festlandchina abbildet, sank um 0,25 Prozent auf 3364,49 Punkte.

Der australische Leitindex ASX-200-Index <AOI.FX1> gab in Sydney um 0,49 Prozent auf 5507,82 Punkte nach. Im indischen Mumbai rückte der Sensex-Index gegen Handelsende um 0,59 Prozent auf 28 169,93 Punkte vor. ajx das

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

HANG SENG, HKG, HK0000004322, NIKKEI 225, JPN, JP9010C00002, ASX 200, AST, XC0006013624, CSI-300, CHI, CNM0000001Y0

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged