Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


L&S Realtime
BID:
ASK:
Zeit:
EIFELHOEHEN-KLINIK AG
ISIN: DE0005653604
WKN: 565360
EIFELHOEHEN-KLINIK AG

DGAP Zwischenmitteilung: Eifelhöhen-Klinik AG (deutsch)

19.11.2014 | 08:42

Eifelhöhen-Klinik AG: Zwischenmitteilung gem. § 37x WpHG

Eifelhöhen-Klinik AG Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

19.11.2014 08:42

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Zwischenmitteilung gemäß § 37x WpHG

Juli bis einschließlich Oktober 2014

Eifelhöhen-Klinik AG, Bonn Wertpapier-Kenn-Nummer 565360

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

der Vorstand der Eifelhöhen-Klinik AG ist gesetzlich verpflichtet, Ihnen jährlich zwei Zwischenmitteilungen in der vorliegenden Form zu erstatten.

Unternehmensentwicklung im Überblick

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Abweichend von den ursprünglichen Prognosen für das Jahr 2014 zeigt die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland eine deutliche Abkühlung. Für das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr nur noch eine Steigerung um 1,3 % erwartet.

Ursächlich dafür ist eine generell abgeschwächte weltweite konjunkturelle Entwicklung sowie eine unter den Erwartungen liegende Investitionstätigkeit im Inland.

Für das kommende Jahr wird zurzeit eine wirtschaftliche Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um 1,2 % erwartet.

Als wesentliche Risiken für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland sind zurzeit weiterhin die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Eurokrise, die absehbar lang andauernde Krise in der Ukraine und die derzeitige Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik der Bundesregierung zu nennen.

Die allgemeinen volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland stellen jedoch die kurz- bis mittelfristige Stabilität und finanzielle Ausstattung der Sozialsicherungssysteme und der GKV auch weiterhin sicher.

Die gute und kontinuierliche Nachfrage nach Rehabilitationsleistungen in Einrichtungen des Eifelhöhen-Klinik-Konzerns bewirkte auch im Zeitraum Januar bis Oktober 2014 insgesamt eine stabile wirtschaftliche Situation des Unternehmens.

Die Auslastung der Kliniken der Eifelhöhen-Klinik AG liegt im Berichtszeitraum weiterhin über den vergleichbaren Vorjahreswerten.

Ertragslage

Die wirtschaftliche Lage des Eifelhöhen-Klinik-Konzerns hat sich trotz der über Plan liegenden Verluste am neuen Standort Mönchengladbach - aufgrund der verzögerten Inbetriebnahme der stationären Betten erst im 4. Quartal 2014 - im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Da in allen anderen Kliniken im Berichtszeitraum eine höhere Auslastung als im Vorjahr erreicht wurde, wird das Gesamtkonzernergebnis in 2014 voraussichtlich über dem Ergebnis des Vorjahres liegen.

Die Entwicklung der Kliniken im Einzelnen

Eifelhöhen-Klinik Marmagen GmbH

^

Belegung (Pflegetage) Fallzahl Juli - Oktober 2014 35.536 1.426 Juli - Oktober 2013 33.595 1.375 Januar - Oktober 2014 85.212 3.409 Januar - Oktober 2013 79.841 3.228 Januar - Dezember 2013 96.334 3.890

°

Die Pflegetage und Fallzahlen liegen in den o. g. Zeiträumen weiterhin stabil über den entsprechenden Vorjahreswerten. Durch den u. a. konstant hohen Belegungsanteil der neurologischen Fachabteilung kann somit zurzeit von einem positiven operativen Jahresergebnis für 2014 ausgegangen werden.

Kaiser-Karl-Klinik Bonn GmbH

^

Belegung (Pflegetage) Fallzahl Juli - Oktober 2014 15.747 704,0 Juli - Oktober 2013 14.975 642,0 Januar - Oktober 2014 39.565 1.732,5 Januar - Oktober 2013 35.423 1.522,0 Januar - Dezember 2013 43.142 1.851,5

°

Die Pflegetage und Fallzahlen der Kaiser-Karl-Klinik liegen über den Vorjahreswerten. Bei guter Belegung auch in den beiden letzten Monaten des Jahres 2014 wird das Ergebnis entsprechend den Planungen über Vorjahresniveau liegen.

Aatalklinik Wünnenberg GmbH

^

Belegung (Pflegetage) Fallzahl Juli - Oktober 2014 22.426 740 Juli - Oktober 2013 21.004 671 Januar - Oktober 2014 54.165 1.742 Januar - Oktober 2013 49.803 1.594 Januar - Dezember 2013 59.991 1.925

°

Die erzielten Pflegetage und Fallzahlen zeigen im Periodenvergleich eine deutliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2013 und kompensieren weitgehend die in den letzten Jahren gesunkenen Erlöse pro Fall in der neurologischen Frührehabilitation. Unter der Voraussetzung einer weiterhin stabilen Belegung ist für das Jahr 2014 von einem weitgehend ausgeglichenen Ergebnis auszugehen.

Tochtergesellschaften

Aatalklinik Wünnenberg Pflege GmbH

Bei insgesamt planmäßiger wirtschaftlicher Entwicklung in den ersten zehn Monaten besteht für die Aatalklinik Wünnenberg Pflege GmbH, als eine mit nicht öffentlichen Mitteln geförderte Einrichtung, weiterhin ein starker regionaler Preis-Wettbewerb. Insgesamt zeigt jedoch die Belegung der Pflegestation eine weiterhin stabile wirtschaftliche Lage gemäß Plan. Es ist von einem Ergebnis ähnlich wie im Vorjahr auszugehen.

Medizinisches Versorgungszentrum Bad Wünnenberg Südkreis Paderborn GmbH

Im Medizinischen Versorgungszentrum Bad Wünnenberg Südkreis Paderborn GmbH (MVZ) ist im Berichtszeitraum operativ weiterhin die geplante Kostendeckung erreicht worden.

Auf der Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung bis Oktober 2014 und der erwarteten wirtschaftlichen Entwicklung für das Restjahr, wird auch bei dieser Gesellschaft von einem weiteren stabilen Geschäftsverlauf in 2014 mit einem Ergebnis in der Größenordnung des Vorjahres ausgegangen.

Herzpark Mönchengladbach GmbH

Die Herzpark Mönchengladbach GmbH schließt die ersten zehn Monate 2014 operativ mit einem deutlichen Verlust ab. Wesentlich hierfür ist die erst ab Mitte 2014 erfolgte Teilinbetriebnahme der stationären Betten am Standort mit geringeren Erlösen als geplant. Neben der Sicherstellung des schon laufenden Betriebes der ambulanten Rehabilitation bestand die Notwendigkeit von weiteren Personaleinstellungen im 1. - 3. Quartal 2014, um die entsprechenden Voraussetzungen für den Erhalt eines stationären Versorgungsvertrages der GKV (§ 111 SGB V) und den Anlauf des stationären Betriebes zu gewährleisten.

Durch die zwischenzeitlich erfolgte Zulassung für die Behandlung von Patienten der Deutschen Rentenversicherung hat das Segment ambulante Rehabilitation eine wirtschaftlich angemessene Auslastung im Oktober 2014 erreicht.

Weitere Entwicklung im Geschäftsjahr 2014 und Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr

Auch für das Jahr 2014 zeichnet sich eine weiterhin restriktive Haltung der Kostenträger bei der Berücksichtigung von Kostensteigerungen in den Vergütungsvereinbarungen ab.

Durch die Inbetriebnahme des wohnortnahen ambulanten und stationären Betriebes der Herzpark Mönchengladbach GmbH im 3. Quartal 2014 wurden die medizinischen Angebote des Unternehmens auf die zukünftigen demografischen Herausforderungen im Rehabilitationsmarkt noch stärker ausgerichtet.

Bonn, 17.11.2014

Dr. Markus-Michael Küthmann Vorstand der Eifelhöhen-Klinik AG

19.11.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Unternehmen: Eifelhöhen-Klinik AG Graurheindorfer Str. 92 53117 Bonn Deutschland Internet: www.eifelhoehen-klinik.ag

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

EIFELHOHEN-KLINIK AG, EIF, 565360, DE0005653604

Jetzt keine Heibel-Ticker Meinung zu EIFELHOEHEN-KLINIK AG mehr verpassen:
Stephan Heibel
aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged