Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Aktien Frankfurt: Dax bleibt nach deutschen Konjunkturdaten schwach

20.11.2014 | 14:58

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland haben den Dax <DAX.ETR> auch am Donnerstagnachmittag unter Druck gehalten. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,69 Prozent tiefer bei 9406,97 Punkten. Der MDax <MDAX.ETR> mittelgroßer Werte fiel um 0,37 Prozent auf 16 458,28 Punkte. Der technologielastige TecDax <TDXP.ETR> notierte praktisch unverändert bei 1307,75 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <SX5E.DJX> büßte 1,22 Prozent ein.

Laut dem Forschungsinstitut Markit ist die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone im November überraschend auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr gefallen. Vor allem in der größten Euro-Volkswirtschaft Deutschland trübten sich die Aussichten spürbar ein. Hier fiel der Indikator überraschend auf die Expansionsschwelle von 50 Punkten zurück. Nur Werte oberhalb der Marke deuten auf Wachstum hin. Erklärt wurde der Rückschlag damit, dass die Unternehmen unter wirtschaftlicher Unsicherheit und einer gesunkenen Nachfrage aus dem In- und Ausland litten.

Ungeachtet des Dämpfers in Deutschland hinkt Frankreich dem Nachbarland immer noch hinterher. In der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft trübte sich die Stimmung in der Industrie ebenfalls überraschend weiter ein. "Mit dem Rückgang des Stimmungsindikators auf ein 16-Monatstief steigt das Risiko, dass die Eurozone wieder schrumpft", warnte Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Die miserablen Umfragedaten werden jedenfalls den Druck auf die EZB erhöhen, mehr für die Ankurbelung der Wirtschaft zu unternehmen, noch bevor sich die Effektivität der bereits eingeleiteten Initiativen erwiesen hat." US-Wirtschaftsdaten setzten derweil kaum Akzente.

THYSSENKRUPP SEHR FEST - RÜCKKEHR IN DIE SCHWARZEN ZAHLEN

Unter den Einzelwerten gehörten die Aktien von ThyssenKrupp <TKA.ETR> mit einem Gewinn von 1,42 Prozent zu den attraktivsten Dax-Titeln. Der Stahl- und Industriekonzern hatte nach drei Jahren mit milliardenschweren Verlusten einen Gewinn für das Geschäftsjahr 2013 14 gemeldet. Ein Händler sah die meisten Kennziffern über den Erwartungen. Als besonders positiv hob er die Dividendenankündigung von 0,11 Euro je Aktie hervor.

Dagegen litten Chemiewerte unter einer Branchenstudie der Investmentbank Kepler Cheuvreux. Besonders schlimm erwischte es Lanxess-Papiere <LXS.ETR> mit minus 3 Prozent auf 37,71 Euro. Analyst Christian Faitz rät, die Aktie des deutschen Spezialchemiekonzerns zu meiden, stufte sie auf "Reduce" ab und senkte das Kursziel auf 33 Euro. Auch für andere europäische Chemie-Titel erwartet er eine Korrektur der hohen Bewertungen. Entsprechend verbilligten sich die Aktien von BASF <BAS.ETR> um 1,48 Prozent, Linde <LIN.ETR> um 1,11 Prozent, K+S <SDF.ETR> um 1,38 Prozent und Fuchs Petrolub <FPE3.ETR> um 1,80 Prozent.

WIRECARD +5% NACH POSITIVER ANALYSTENSTUDIE

Die Titel von SAP <SAP.ETR> reagierten mit minus 1 Prozent auf enttäuschende Quartalszahlen des US-Konkurrenten Salesforce. Der Umsatz des US-Softwareunternehmens zum dritten Quartal sowie der Ausblick auf das laufende Schlussquartal hatten die Salesforce-Aktien am Mittwoch nachbörslich um mehr als 5 Prozent ins Minus gedrückt. Dass die Aktionäre von Concur der Übernahme durch SAP zugestimmt hätten, habe hingegen nicht überrascht, sagte ein Händler. SAP hatte im September den Kauf des Reisesoftware-Anbieters für 6,5 Milliarden Euro angekündigt. Damit wäre Concur der teuerste Zukauf in der SAP-Firmengeschichte.

Dürr-Aktien <DUE.ETR> setzten ihre Gewinnserie am Donnerstag mit plus 2 Prozent fort. Die Papiere des Autozulieferers legten in sechs Gewinnwochen in Folge mittlerweile über 30 Prozent zu. Neue Nachrichten gebe es nicht, sagte ein Händler. Nach einer Empfehlung der Investmentbank Barclays waren Wirecard-Papiere <WDI.ETR> mit einem Gewinn von 3,67 Prozent Spitzenreiter im TecDax. Analyst Gerardus Vos rechnet für das Geschäftsjahr 2015 16 mit einem beschleunigten Anstieg des operativen Gewinns (Ebitda). Er hob die Aktien des Zahlungsabwicklers auf "Overweight" und das Kursziel auf 40 Euro - gut 28 Prozent über dem jüngsten Xetra-Schluss.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundesanleihen auf 0,69 (Vortag: 0,68) Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,08 Prozent auf 138,20 Punkte zu. Für den Bund Future ging es um 0,27 Prozent auf 151,52 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2539 (Mittwoch: 1,2535) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7975 (0,7978) Euro. edh ag

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

DAX, GER, DE0008469008, Eurostoxx 50, GER, EU0009658145, TecDax, TDXP, GER, DE0007203275, MDAX, GER, DE0008467416

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged