Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Aktien Europa: Verluste nach enttäuschenden Konjunkturdaten

20.11.2014 | 10:59

PARIS LONDON (dpa-AFX) - Schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland und Frankreich haben den wichtigsten europäischen Aktienmärkten am Donnerstag zugesetzt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <SX5E.DJX> sank am Vormittag um 0,95 Prozent auf 3093,60 Punkte. Der Pariser CAC-40-Index <PCAC.PSE> gab um 0,77 Prozent auf 4233,39 Punkte nach. In London verlor der FTSE 100 <UKX.ISE> 0,45 Prozent auf 6666,67 Punkte. Auch von den Überseebörsen sei kein Rückenwind gekommen, kommentierten Händler.

In Deutschland waren die für November ermittelten Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen riound Industrie schwächer ausgefallen als von Ökonomen prognostiziert. In Frankreich lag der Einkaufsmanagerindex Industrie ebenfalls unter den Erwartungen. Am Nachmittag könnten einige Konjunkturdaten aus den USA für weitere Bewegung sorgen. "Die miserablen Daten werden den Druck auf die EZB erhöhen, mehr für die Ankurbelung der Wirtschaft zu unternehmen, noch bevor sich die Effektivität der bereits eingeleiteten Initiativen erwiesen hat", sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

In der Stoxx-600-Branchenübersicht gab es fast nur Verlierer. Besonders schwach zeigte sich der Rohstoff- und Minensektor <SXPP.DJX> sowie der Sektor für die Finanzwerte <SX7P.DJX> mit einem Abschlag von zuletzt 1,43 beziehungsweise 1,14 Prozent. Die Aktien der Minsanofienbetreiber Rio Tinto <RIO.ISE> <RIO1.FSE> und BHP Billiton <BLT.ISE> <BIL.BER> rutschten in London um jeweils mehr als 2 Prozent ab. Händler verwiesen dazu auf die weiter nachgebenden Eisenerzpreise. Unter den Bankenwerten gerieten BBVA <BBVA.SCM> <BOY.FSE> mit minus 4,78 Prozent am Eurostoxx-Ende stark unter Druck. Das zweitgrößte spanische Geldhaus erhöht seine Beteiligung an der türkischen Bank Garanti. Zur Finanzierung verkauft BBVA 229,2 Millionen neue Aktien.

Im Blick standen ferner die Titel vom Sanofi <PSAN.PSE> <SNW.ETR. Der französische Pharmakonzern will bis 2020 bis zu 18 neue Medikamente für verschiedene Krankheiten auf den Markt bringen. Zudem rechnet Sanofi von 2015 bis 2018 trotz des erwarteten Preisdrucks in den USA beim wichtigsten Medikament Lantus mit einem stabilen bis leicht steigenden Umsatz bei Diabetes-Mitteln. Dies gelte jedoch unter der Voraussetzung, dass unter anderem eine große Anzahl von Patienten in den USA und Europa auf das Lantus-Nachfolge-Mittel Toujeo umgestellt werden. Analysten sehen dies skeptisch. Die Aktie verlor zuletzt 1,26 Prozent. ajx fbr

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

FTSE 100, GBR, GB0001383545, CAC40, PX1, FRA, FR0003500008, Eurostoxx 50, GER, EU0009658145

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged