Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Mehr als zwei Drittel der Frauen weltweit sind nicht sehr optimistisch, dass Frauen in fünf Jahren gleichberechtigt sein werden

09.03.2017 | 18:11

Dieser Smart News Release enthält Multimedia. Vollständige Veröffentlichung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20170309006041/de/

Frauen in allen fünf Ländern (USA, Großbritannien, China, Indien und Brasilien) teilten die Ansicht, dass der Zugang zu Bildung für Mädchen der Schlüssel für das Erreichen einer Gleichberechtigung der Geschlechter ist, ebenso wie das Erreichen eines gesellschaftlichen Wandels in der Art, wie Mädchen und Frauen betrachtet werden. Fast zwei Drittel (63 Prozent) betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. Die generationenübergreifende Forschungsarbeit wurde von Research Now durchgeführt und von Western Union (NYSE: WU), einem globalen Marktführer für internationale Zahlungsdienstleistungen und Sponsor des Internationalen Frauentags, in Auftrag gegeben. Im Rahmen der Umfrage wurden 5.000 Frauen – darunter Millennials, Frauen der Generation X, Babyboomer und Seniorinnen – aus den fünf Ländern befragt. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Befragung gehören unter anderem: 69 % der Frauen geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 66 % der Befragten der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. Mehr als 67 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 78 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 45 % der Befragten benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 62 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die „Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können“. 60 % denken außerdem, dass es wichtig sei, schulinterne soziale Programme für Mädchen zu haben, die das Selbstvertrauen bzw. das Selbstwertgefühl von Mädchen stärken. Die Hälfte aller Frauen will mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. Bildung hat das Potenzial, das Leben von Mädchen zu verändern, und ist ein zentraler Faktor, der über ihre Lebensqualität entscheidet. 84 Prozent der Frauen stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern – unabhängig davon, wo auf der Welt sie sich befinden. Hikmet Ersek, Präsident und CEO von Western Union, kommentierte die Ergebnisse folgendermaßen: „Dies sind ernüchternde Ergebnisse, die zeigen, dass wir alle – als Wirtschaftsführer, globale Bürger und Eltern – noch einen weiten Weg vor uns haben, um die Gleichberechtigung der Geschlechter zu erreichen. Western Union ist der Meinung, dass jedes Mädchen überall auf der Welt die Gelegenheit haben sollte, seine Träume und Ziele zu verfolgen. Darum nehmen wir mit viel Stolz am Internationalen Frauentag teil und sind stolz, dass 90 Prozent der Zuschüsse, die in den letzten 15 Jahren von der Western Union Foundation ausgezahlt wurden, in Bildungsprogramme geflossen sind.“ Gleichzeitig gibt die Western Union Foundation für den Internationalen Frauentag auch das „WU Scholars Program“* bekannt, ein globales Stipendienprogramm für die Ausbildung und Befähigung von Studenten in aller Welt, einschließlich einer wachsenden Anzahl Frauen. „Bildung ist eine der wichtigsten Investitionen, die wir tätigen können,“ fügte Ersek hinzu. „Bildung macht aus Frauen Führungspersönlichkeiten. Bildung macht aus globalen Bürgern Personen, die die Wirtschaft ankurbeln und dann weiter in Bildung investieren. Bildung beseitigt Hindernisse und befähigt eine mutigere Generation junger Frauen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.“ Western Union ist in mehr als 200 Ländern und Territorien weltweit tätig, und mehr als die Hälfte der Menschen, die 2016 über das Geldtransfergeschäft des Unternehmens Geld verschickt haben, waren Frauen. Von denen, die über Western Union Geld erhalten haben, waren mehr als 65 Prozent Frauen. Das Unternehmen hat sich außerdem über mehrere Jahre hinweg – im Rahmen der Initiative Chain of Betters – bemüht, mehr Anerkennung für gute Taten und außergewöhnliche Anstrengungen für Hilfeleistungen unter Menschen zu erreichen. In diesem Jahr hat Western Union ein kurzes Video erstellt, das dazu anregen soll, über Bildung eine mutigere Frauengeneration hervorzubringen. Das Video (www.wu.com/chainofbetters/iwd/) zeigt zu Ehren des Internationalen Frauentags junge Mädchen in verschiedenen Situationen. Hindernisse beseitigen Diese Ergebnisse haben Western Union inspiriert, sein Engagement auszudehnen und am Internationalen Frauentag 2017 am 8. März ein globales Stipendienprogramm in Höhe von 250.000 USD zu lancieren. Das Programm bietet Schülerinnen und Studenten aus aller Welt finanzielle Unterstützung, wodurch sie Zugang zu dem Wissen und den Fertigkeiten erhalten, die sie für die selbstbewusste Verfolgung ihrer Träume benötigen – www.WUScholars.org. #BeBoldForChange Anlässlichdes Internationalen Frauentags fordert Western Union Menschen zur Befähigung von Frauen auf, indem sie den besten oder mutigsten Ratschlag teilen, den sie je bezüglich der kompromisslosen Verfolgung eines Traums erteilt oder erhalten haben. Hierbei kann es sich um einen klugen Rat von Ihrer Mutter, Ihr Lieblingszitat oder um etwas handeln, das Sie Ihren Kindern sagen. Verwenden Sie die Hashtags #TheRaceIsOn und #BeBoldForChange, um andere zu inspirieren und zu zeigen, dass Sie der Meinung sind, dass jedes Mädchen einen Platz an der Startlinie verdient. Die wichtigsten globalen Ergebnisse der Studie finden Sie unter https://www.westernunion.com/blog/women-globally-arent-optimistic-gender-equality/. Wichtigste Ergebnisse nach Ländern

USA: 80 % der amerikanischen Frauen sind nicht sehr optimistisch, dass in den nächsten fünf Jahren eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreicht werden kann, und 20 % glauben gar, dass eine Gleichberechtigung der Geschlechter unmöglich ist. 74 % geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 69 % der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. 69 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 73 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 38 % benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 66 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können. 52 % wollen mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. 82 % stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern. 71 % betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. Großbritannien: 88 % der britischen Frauen sind nicht sehr optimistisch, dass in den nächsten fünf Jahren eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreicht werden kann, und 25 % glauben gar, dass eine Gleichberechtigung der Geschlechter unmöglich ist. 68 % geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 65 % der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. 68 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 72 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 36 % benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 59 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können. 43 % wollen mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. 77 % stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern. 67 % betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. Brasilien: 61 % der brasilianischen Frauen sind nicht sehr optimistisch, dass in den nächsten fünf Jahren eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreicht werden kann, und 41 % glauben gar, dass eine Gleichberechtigung der Geschlechter unmöglich ist. 79 % geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 77 % der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. 75 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 87 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 45 % benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 71 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können. 56 % wollen mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. 87 % stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern. 65 % betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. China: 82 % der chinesischen Frauen sind nicht sehr optimistisch, dass in den nächsten fünf Jahren eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreicht werden kann, und 36 % glauben gar, dass eine Gleichberechtigung der Geschlechter unmöglich ist. 50 % geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 43 % der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. 44 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 72 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 44 % benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 45 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können. 34 % wollen mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. 86 % stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern. 56 % betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. Indien: 41 % der indischen Frauen sind nicht sehr optimistisch, dass in den nächsten fünf Jahren eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreicht werden kann, und 39 % glauben gar, dass eine Gleichberechtigung der Geschlechter unmöglich ist. 79 % geben an, dass Mädchen ermutigt werden müssen, sich mehr zu Wort zu melden und für sich selbst einzutreten, während 78 % der Meinung sind, dass Jungen beigebracht werden müsse, mehr zuzuhören und verständnis- und respektvoller zu reagieren. 81 % sagen, dass die Gesellschaft von Frauen erwartet, Verantwortungen zu übernehmen, deren Übernahme von Männern nicht erwartet wird. 86 % haben das Gefühl, dass Männer und Jungen immer noch glauben, dass sie Frauen überlegen sind. 61 % benennen soziale und kulturelle Faktoren, durch die Mädchen im Vergleich zu Jungen als geringwertiger angesehen werden und es nicht wert sind, ausgebildet zu werden, was ein Hindernis für den Zugang zu guter Bildung für Mädchen darstellt. 72 % geben an, dass es wichtig sei, Bildungsprogramme zu haben, die Mädchen vielfältige Fähigkeiten vermitteln, damit sie effektive Führungskräfte sein und Risiken eingehen können. 63 % wollen mehr Unterricht und mehr Lehrbücher zum Leben und zu den Leistungen von Frauen. 91 % stimmen zu, dass wir mit der Beseitigung der Bildungsschranken für alle Mädchen deren Potenzial freisetzen und Frauen dazu befähigen können, die Welt zu verändern. 54 % betrachten das Erreichen von Gleichstellung und Inklusivität am Arbeitsplatz als einen entscheidenden ersten Schritt. *Das WU Scholar Program wird vom Institute of International Education, Inc. (IIE), einer in den USA führenden gemeinnützigen Privatorganisation für den internationalen Austausch von Menschen und Ideen, verwaltet und betrieben. Die Western Union Foundation ist eine eigenständige, gemäß §501(c)(3) anerkannte gemeinnützige US-amerikanische Organisation, die von der Western Union Company, ihren Mitarbeitern, Vertretern und Geschäftspartnern unterstützt wird, um Bildungsarbeit und Katastrophenhilfe als Weg zu einer besseren Zukunft zu unterstützen. Über Western Union Die Western Union Company (NYSE: WU) ist ein führendes Unternehmen für internationale Zahlungsdienstleistungen. Gemeinsam mit den Zahlungsdiensten unter den Marken Vigo, Orlandi Valuta, Pago Facil und Western Union Business Solutions bietet Western Union Privatkunden und Unternehmen die Möglichkeit, weltweit schnell, zuverlässig und bequem Geld zu versenden und zu empfangen, Zahlungen zu veranlassen und Zahlungsanweisungen zu erwerben. Mit Stand vom 31. Dezember 2016 wurden Dienstleistungen unter den Marken Western Union, Vigo und Orlandi Valuta über ein gemeinsames Netzwerk aus mehr als 550.000 Vertriebsstandorten in 200 Ländern und Territorien sowie über mehr als 100.000 Geldautomaten und Selbstbedienungskioske angeboten. Dazu kommt die Möglichkeit, Geld auf MilliardenBankkonten zu überweisen. Im Jahr 2016 wickelte die Western Union Company weltweit 268 Millionen Consumer-to-Consumer-Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 80 Milliarden US-Dollar sowie 523 Millionen geschäftliche Zahlungen ab. Weitere Informationen finden Sie auf www.westernunion.com. Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab. WU-G   

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged