Cartoons auf a|m Cartoons auf a|m

Cartoons auf a|m


Briefing von A.M. Best: Deutschland: Elementarrisiken stützen Stabilen Trend zum Einkauf von Rückversicherungen

23.03.2017 | 08:00

Deutsche Zedenten behalten trotz der vorrangigen Bedeutung von Rückversicherungs- und Retrozessionsschutz bei der Exposition gegenüber Naturkatastrophen hohe Selbstbehaltsquoten bei. Die von A.M. Best durchgeführte Analyse der 20 größten Zedenten Deutschlands zeigt, dass Versicherungen die weichen Marktbedingungen für den Abschluss weiterer Rückversicherungsverträge genutzt haben, wobei hinter diesem Trend die größten vier Marktteilnehmer stehen. Die verbleibenden Versicherer bedienen sich ebenfalls der Rückversicherungen, um ihre Bilanzen gegen Volatilität zu schützen. Dabei liegt es aber in der Natur der versichernden Risiken, dass diese Versicherer in der Lage sind, Retail-Risiken zu tragen, zumal sie sich in vielen Fällen auf diese Art Risiken konzentrieren. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in einem neuen Briefing mit dem Titel „Natural Catastrophe Exposures Underpin Stable German Reinsurance Buying Trends” [Deutschland: Elementarrisiken stützen Stabilen Trend zum Einkauf von Rückversicherungen] veröffentlicht. Auf der Basis der jüngsten verfügbaren Ganzjahresdaten stellt A.M. Best fest, dass die 20 größten Zedenten Deutschlands zusammen einen Anstieg der abgegebenen Schadensversicherungen von 13,1 Prozent bekannt gaben, während im selben Zeitraum die Bruttobeiträge (GPW) nur um 6,7 Prozent anstiegen. Der Anstieg im Bereich der Rückversicherungs- und Retrozessionsabschlüsse beruht in erster Linie auf den vier größten Zedenten – die Mehrspartenversicherer Allianz SE und HDI Versicherung a.G. sowie die Rückversicherer Munich Reinsurance Company und Deutsche Rückversicherung AG. Carlos Wong-Fupuy, Senior Director, kommentierte: „Diese Unternehmen haben vermehrt Rückversicherungsverträge abgeschlossen. Darin spiegelt sich ein in Kontinentaleuropa beobachteter Trend wider, bei dem die Nachfrage nach Rückversicherung das Wachstum der Bruttobeiträge übertrifft. Die Nachfrage nach vermehrter Rückversicherung ist die Folge der weichen Marktbedingungen, der regulatorischen Anforderungen, die sich aus der Solvabilitätsverordnung II ergeben, und der Notwendigkeit der Produktdiversifizierung.” Dem Bericht zufolge wuchs bei Ausblendung der vier größten Zedenten auf dem deutschen Markt das Volumen der durch die anderen 16 Unternehmen übertragenen Versicherungen um nur 0,5 Prozent, wohingegen die Bruttobeiträge um 5,2 Prozent anstiegen. Da das Risikoprofil ihrer Portfolios vorhersehbarer ist, können es sich inländische und regionale Versicherer leisten, passive Rückversicherungsstrategien und im Vergleich zu großen internationalen Gruppen weniger ausgeklügelte Enterprise-Risk-Management-Ansätze zu verfolgen. Yvette Essen, Director of Research and Communications, kommentierte: „Öffentlich-rechtliche Unternehmen konzentrieren sich weiterhin stark auf das Privatkundengeschäft. Ähnlich verhält es sich bei den Gegenseitigkeitsversicherern, die hauptsächlich Haus- und Kraftfahrzeugrisiken versichern und ihren Schwerpunkt dabei auf regionalen Kunden und kleine bis mittlere Unternehmen legen. Als Risikoträger mit Fokus auf das Privatkundengeschäft und Retail-Produkte ist bei mittelgroßen Versicherern der Bedarf an Rückversicherungsschutz vergleichsweise gering.” Der Bericht befasst sich mit dem Abschluss von Rückversicherungsverträgen für nichtproportionale Deckungen im Bereich der Katastrophenrisiken, insbesondere hinsichtlich Sturm- und Hagelschäden im Kfz-Kasko-Geschäft. Die Hauptrisiken in Deutschland sind Sturm, Hochwasser und Hagel. Daneben existiert noch ein gewisses Erdbebenrisiko im Süddeutschland und im Rheintal. Voraussichtlich bleibt die Rückversicherung im Katastrophen- und Haftpflichtbereich zur Verhinderung von Instabilität und Schwankungen bei den versicherungstechnischen Ergebnissen unverzichtbar, da in Deutschland kein Naturkatastrophenprogramm existiert. Für ein kostenloses Exemplar dieses Berichts besuchen Sie bitte http://www3.ambest.com/bestweek/purchase.asp?record_code=259955. A.M. Best ist die weltweit älteste und zuverlässigste Quelle für Versicherungsratings und -informationen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ambest.com. Copyright © 2017 by A.M. Best Rating Services, Inc. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. #### Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.     

Mit dem Heibel-Ticker Börsenbrief halten wir Sie auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen. Bitte hier kostenfrei und unverbindlich eintragen:
Ihre E-Mail Adresse:



Tags

aktuelle Börseninfos kostenlos wöchentlich per E-Mail!
verständlich
diversifiziert
international
fundiert
unabhängig
druckfrisch
  • Realtime DAX (©) Indikation
Chart DAX

+++Aktuelle Analysen+++

+++Sentiment Analysen+++

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

DAX Sentiment: Der Kurssturz lässt auch die Stimmung abstürzen

08.02.2016 | 09:36

Die kurzfristige Stimmung ist wieder eingebrochen und sorgt gemeinsam mit dem sehr schwachen animusX®-News-Barometer für positives Überraschungspotential. mehr

Weitere Analysen:
25.01 10:20 DAX Sentiment: Stimmung hellt sich weiter...
19.01 08:19 DAX Sentiment: Nur minimale kurzfristige S...
11.01 09:43 DAX Sentiment: Die kurzfristige Stimmung b...
04.01 17:55 DAX Sentiment: Die mittelfristige Stimmung...
21.12 10:06 DAX Sentiment: Jetzt kippt die mittelfrist...
14.12 10:45 DAX Sentiment: Innerhalb von nur zwei Woch...
07.12 16:36 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie ist v...
02.12 10:55 DAX Sentiment: Kurzfristige Euphorie bei d...
23.11 08:54 DAX Sentiment: Die Zuversicht bleibt hoch
Heibel Unplugged